Sie wollen Mitglied im Heimat- und Verkehrsverein Stedesdorf werden. Nebenstehend finden Sie den Button zum Antrag auf Mitgliedschaft im Heimat- und Verkehrsverein Stedesdorf e.V.

Sommerprogramm 2019
04.07.2019– 22.08.2019
Dorfplatz Stedesdorf (Nähe Landgaststätte „Zur Bahn“)
Beginn der Radtouren um 19.00 Uhr Musik auf dem Dorfplatz ab 19.30 Uhr
 
Datum:
Abfahrtsort Radtour:
Musik:
04.07.2019
Gaststätte „Zur Bahn“ Stedesdorf
Störmwind
11.07.2019 „Gemeindehaus“ Nobiskrug
Heiko Reemts
18.07.2019 Gaststätte „Zur Bahn“ Stedesdorf
Heiko Theesfeld
25.07.2019 „Gemeindehaus“ Nobiskrug
Tonightstars
01.08.2019 Gaststätte „Zur Bahn“ Stedesdorf
Sabine und Marion
08.08.2019 „Gemeindehaus“ Nobiskrug
Duo Leuchtfeuer
15.08.2019 Gaststätte „Zur Bahn“ Stedesdorf
Klaus Theesfeld
22.08.2019 „Gemeindehaus“ Nobiskrug
Teddy's Party Duo
 

40 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Stedesdorf
40 Jahre Heimat und Verkehrsverein Stedesdorf ist eine lange Zeit. Im Jahr 1979 reifte der Gedanken einen Verein zur Förderung des Fremdenverkehrs in der Gemeinde Stedesdorf zu gründen. Daneben sollte auch der Heimatgedanke gepflegt werden.
Pastor Dageförde hatte in Stedesdorf alle an der Entwicklung des Fremdenverkehrs Interessierte zu einer Versammlung eingeladen. 24 Vermieter waren der Einladung gefolgt und hatten sich in der Gaststätte „Snieder“ getroffen. Der gleiche Ort, an dem wir heute das 40jährige Bestehen feiern können. Die Versammlung beschloss eine Satzung zur Gründung des Heimat- und Verkehrsvereins Stedesdorf. Als erster Vorsitzender wurde Hinrich (genannt Hini) de Buhr gewählt. Der hatte den Vorsitz danach insgesamt 25 Jahre bis 2004 inne. Seine Stellvertreterin wurde Gerda Klopsteg. Zur ersten Schriftführerin des Vereins wurde Ursula Becker gewählt. 40 Jahre Mitgliedschaft in einem Verein ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Ihr zur Seite stand Pastor Dageförde. Die Kasse des neuen Vereins wurde durch Werner Rothemann geführt. Marianne Hinrichs übernahm die Zimmervermittlung.
Seitens des Heimat- und Verkehrsvereins wurden von Beginn an im Sommer bis zu 10 Veranstaltungen mit Radtouren, Grillen und Live-Musik angeboten. Jedoch wurde damals der Veranstaltungsort regelmäßig gewechselt. So fanden die Grillabende in Thunum, Stedesdorf, und Mamburg statt. Die meisten Termine hatten als Veranstaltungsort die damalige Schule und jetzige Gemeindehaus in Mamburg. Bei ganz schlechtem Wetter wurde die Veranstaltung kurzerhand auf das Anwesen Rittberg / Westerbur verlegt. Damals stand dort noch ein Bauernhaus an der Mamburger Straße 1. Neben Bratwurst wurde damals auch noch Spanferkel angeboten, was heute aufgrund der hygienischen Bestimmungen nicht mehr möglich ist. In der ersten Zeit gab es keine Tische zum Verkauf, es mussten Tapeziertische herhalten, die auch leicht auf- und abzubauen gingen.
An der Fahrradtouren nahmen bis zu 120 Personen teil. Zeitweise wurden Ponys für die Kinder zu den Veranstaltungen geholt. Dies alles verlangte eine gute Organisation und viele helfende Hände. Es nahmen bis zu 400 Personen an den Veranstaltungen teil.
 
von links: Ursula Becker, Klaus Brammer, Werner Rothemann
Foto: Annegrete Oelrichs
Daneben wurde jedes Jahr auch ein Wagen für den Ernteumzug geschmückt. Dies geschah auf dem Hof von Fidi und Margret Peters in Thunum. Bei der Dorferneuerung, in deren Rahmen die Grillhütte erbaut wurde, wurden für dieses Projekt von dem Heimat- und Verkehrsverein 10.000,00 € für den Bau der Grillhütte gespendet. Seit dieser Zeit fanden dann die Grillabende hier statt. Aktuell wurde der Verein auch bei den Umbauplänen der Grillhütte beteiligt. Ziel ist es zum einen Toiletten im Bereich der Grillhütte und zum anderen weiteren Raum zum Unterstellen von Geräten zu schaffen.
Nach Hini de Buhr übernahm 2004 Martin Jacobs die Funktion des ersten Vorsitzenden. Er gab das Amt schließlich 2007 an Klaus Brammer ab. In der Jahreshauptversammlung 2009 wurde von Martin Jacobs die Idee einer Chronik über die Gemeinde Stedesdorf in die Diskussion gebracht. Diese sehr aufwendige Arbeit sollte durch eine Arbeitsgruppe vollzogen werden. Ziel ist es die Chronik Anfang August 2019 verfügbar zu machen. Es ist ein Preis in Höhe von 20 € pro Exemplar vorgesehen. Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung wurden zwei Mitglieder des Gründungsvorstandes für ihre Arbeit geehrt. Ursula Becker und Werner Rothemann erhielten als Anerkennung einen Gutschein für ein Exemplar der Chronik der Gemeinde Stedesdorf und einen Blumenstraß übereicht.
   

Ausflug des Heimat- und Verkehrsvereins Stedesdorf 2019
zum Schaugarten Tuinfleur und Stadt der hängenden Küchen
Impressionen von der Fahrt
Die diesjährige Tagesfahrt des Heimat- und Verkehrsvereins Stedesdorf führte über die Internationale Dollart Route bis in die Niederlande.
Zunächst wurde der Schaugarten "Tuinfluer" in Oostwold besucht. Mit seinen über 20.000 Blumen lud er bei sonnigem Wetter zum Verweilen ein.
Der Schaugarten "Tuinfleur" liegt am Ufer vom Oldambtmeer, 5 km von Winschoten. Dieser überraschend tiefe Garten ist 6000 qm gross und umfasst 12 Gartenzimmer. Der Garten hat eine erhöhte Terasse mit einer schönen Aussicht auf das Oldambtmeer.
Nach dem Spaziergang gab es dort ein reichhaltiges Mittagsbüfett.
Anschließend führte die Tagestour in die Stadt Appingedam, die für ihre hängenden Küchen bekannt ist.
Danach konnte noch die reformierte Kirche von Appingedam mit ihrer schönen Orgel besichtigt werden
Eine Schiffsrundfahrt auf dem Oldamerbtmeer und ein Besuch des Dollart-Museums in Bunde rundeten die Tagesfahrt ab.

 
Heimat- und Verkehrsverein zu Besuch auf Hof Altona
Es ist schon alter Brauch jedes Jahr zur Getreideernte beim Hof Altona in Stedesdorf an der Esener Straße eine Rast zu machen.
So machte der Heimat- und Verkehrsverein Stedesdorf bei einer seiner Radtouren in diesem Jahr eine Pause auf dem Hof Altona. Frerich Eilts zeigte mit seinen Freunden wieder wie in früheren Jahren das Getreide geerntet wurde, wie es anfangs sehr mühselig war und mit den ersten Maschinen zu wesentlichen Erleichterungen kam. Auch diesmal gab es wieder viel zusehen. Besonders für die Kinder ist es immer wieder interessant, zumal sie heutzutage dies nicht mehr zu sehen bekommen.